Yoshiko Oshima

Nähe und Ferne

Mit Heidegger unterwegs zum Zen

Erscheinungsdatum: 01.01.1998, 88 Seiten ISBN: 978-3-8260-1439-0
Fachgebiet:
Autor*innen:Yoshiko Oshima

10,50  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Nähe und Ferne zwischen Heidegger und Zen gehört zu einem Grundthema, dem sich die Verfasserin seit vielen Jahren widmet. Ihrem innersten Anliegen entsprang im Sommer 1983 der Vortrag “Zen – anders denken? Eine Etüde über die ontologische Differenz und das Nichts bei Heidegger”. Neu durchdacht und erweitert mündete der Vortragstext in die im Sommer 1985 veröffentlichte Schrift “Zen – anders denken? Zugleich ein Versuch über Zen und Heidegger” (Verlag Lambert Schneider). Über diese Schrift äußerte sich im Herbst 1983 Médard Boss, Zürich, der, aus der Daseinsanalytik in ,Sein und Zeit’ Heideggers ausgehend, das Fundament für seine psychoanalytische Daseinsanalyse gewann: “Ich habe das Manuskript sogleich und mit steigender Begeisterung gelesen. Diese Arbeit ist einzigartig! Ich kenne nichts anderes, das sich so verständnisvoll in die ganze Tiefe des ,Anders Denken’ einläßt. Für mich war das Lesen und Nachvollziehen dieses ,Denkens’ ein großes Fest.” Die Frage nach Sprechen und Sprache nimmt bei Heidegger wie auch im Zen, genauer im Rinzai-Zen, eine Zentralstellung insofern ein, als sie im Grunde der Frage nach dem Nichts folgt. So ist in der genannten Schrift die Frage nach der Sprache, die “die obere Grenze der Transzendenz erschließt”, der Frage nach dem Nichts, die “die untere Grenze der Transzendenz erschließt”, nachgeordnet. Aufgrund dieser systematischen Zuordnung wurde die Frage nach Sprechen und Sprache, jeweils von einem anderen Zugang ausgehend, weiter erarbeitet in zwei in den darauffolgenden Jahren verfaßten und bereits veröffentlichten Texten: dem Vortrag “Ein erhobener Finger von Meister Gutéi. Mit Heidegger unterwegs zum Zen” (1985-90) und dem Aufsatz “Nähe und Ferne – Heideggers Begegnis mit Bashô” (1990-95). Wie aber kann das Grundthema von Nähe und Ferne zwischen Heidegger und Zen seine eigene Fragedimension gewinnen, wenn es in seiner Durchführung nicht in erster Linie um eine wissenschaftlich-vergleichende Darstellung, ebenso nicht nur um einen bloß informativ-mitteilenden Bericht gehen soll? Die Antwort darauf müßte so lauten: Dies wird einzig und allein dadurch ermöglicht, daß sich die Verfasserin selbst in der hermeneutischen Situiertheit befindet, daß sie selbst gerade mit Heidegger unterwegs zum Zen ist. Erst im Wie des Vollzugs dieses Unterwegsseins läßt sich das Thema verstehend auslegen. Es zeigt sich dann von sich her auch für den Leser in dessen mitvollziehendem Nachdenken. So soll der Titel der vorliegenden Schrift “Nähe und Ferne. Mit Heidegger unterwegs zum Zen” mehr besagen als lediglich eine Zusammenstellung aus dem Haupt- und Untertitel der beiden obengenannten Texte. Die Autorin Die japanische Philosophin Yoshiko Oshima, die nach dem Studium der Philosophie in Nara und Kyôto auf dem Weg der Zen-Meditation in Japan die entscheidende Erfahrung erlangte, studierte Philosophie (Schwerpunkt Heidegger) neben Religionsphilosophie und Japanologie in Freiburg i. Br. weiter. Sie lebt und lehrt in Freiburg im Breisgau.

Autor*innen

Oshima, Yoshiko

Zusätzliche Information

Gewicht0,133 kg
Größe13.5 × 21 cm (B × H)
Seiten88
Erscheinungsdatum01.01.1998
ISBN978-3-8260-1439-0   //   9783826014390
ISBN 13978-3-82-601439-0
ISBN 10978-3-82601-439-0
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091