Achim Würker, Sigrid Scheifele, Martin Karlson

Grenzgänge - Literatur und Unbewußtes

Zu H. v. Kleist, E. T. A. Hoffmann, A. Andersch, I. Bachmann und Max Frisch

Erscheinungsdatum: 01.01.1999, 148 Seiten ISBN: 978-3-8260-1501-4
Fachgebiet:

20,50  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Psychoanalytische Literaturinterpretationen sind bislang oftmals den Weg gegangen, den Autor oder aber die von ihm entworfenen literarischen Figuren in gewisser Weise so zu behandeln, als seien sie beim Psychoanalytiker zur Kur erschienen. Hiergegen gibt es nicht zu Unrecht viele Vorbehalte; bereits Adorno sprach in solchem Zusammenhang von der Banausie feinsinniger Ärzte. Die in diesem Buch vorgestellten Interpretationen sind anders orientiert. Zentrum des Interpretationsganges ist hier die Beziehung zwischen dem literarischen Werk und dem Leser. Alles, was hier wirksam wird – seien es Spannungen, Brüche, Widersprüche zu Erwartungen oder auch Enttäuschung oder Langeweile -, gibt besonderen Grund dafür, dem Leseempfinden nachzuspüren, um darüber das Verständnis des Textes zu erweitern. So werden die in den Werken enthaltenen Konflikte zwischen unbewußten Wünschen und sozialen Normen und Tabus erkennbar. Das literarische Werk als kulturelles Symbol wird in politisch-emanzipatorischer Absicht daraufhin untersucht, wieweit es die Spannungen der verpönten Wünsche dem Bewußtsein nahezubringen vermag. Eine Einführung in die Theorie tiefenhermeneutischer Literaturinterpretation ist den Aufsätzen vorangestellt. Die Autoren Achim Würker, Dr. phil., Reinheim. Oberstudienrat in Darmstadt, arbeitet nebenberuflich über Tiefenhermeneutik, Sozialforschung und Literaturdidaktik. Er publizierte über Hoffmann, Frisch, Canetti, Schnitzler sowie zu Theorie, Methode und Didaktik der tiefenhermeneutischen Literaturinterpretation. Sigrid Scheifele, Dr. phil., dipl.soz. und dipl. psych., Psychoanalytikerin in Frankfurt. Schwerpunkt ihrer Forschungstätigkeit ist die Untersuchung des Geschlechterverhältnisses und weiblicher Lebensentwürfe. Veröffentlichungen u.a. zu Heinrich von Kleist, Elias Canetti, Ingeborg Bachmann, Assiaa Djebar. Martin Karlson, dipl. päd., arbeitet als Pädagoge in Frankfurt. Forschungsinteressen sind Sozialisationstheorie, psychoanalytische Theorie und tiefenhermeneutische Kulturanalyse. Veröffentlichungen u.a. zum Arbeitsbegriff in der Psychoanalyse (gemeinsam mit M. Dörr) und zum Tagebuch der Anne Frank. Die drei Autoren verbindet als gemeinsamer Forschungsschwerpunkt die von A. Lorenzer entwickelte tiefenhermeneutische Kulturanalyse. Sie sind Mitbegründer des Frankfurter Arbeitskreises “Tiefenhermeneutik und Sozialisationstheorie” und gestalten seit mehreren Jahren eine Vortragsreihe im Frankfurter Literaturhaus. Ihre eigenen Arbeiten aus dieser Reihe werden hier vorgelegt.

Autor*innen

Karlson, Martin

Scheifele, Sigrid

Würker, Achim

Zusätzliche Information

Gewicht0,239 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten148
Erscheinungsdatum01.01.1999
ISBN978-3-8260-1501-4   //   9783826015014
ISBN 13978-3-82-601501-4
ISBN 10978-3-82601-501-4
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091