Stefan Neuhaus, Rolf Selbmann, Thorsten Unger

Ernst Toller und die Weimarer Republik

Ein Autor im Spannungsfeld von Literatur und Politik

Erscheinungsdatum: 01.01.1999, 272 Seiten ISBN: 978-3-8260-1598-4
Fachgebiet:
Reihe: Schriften der Ernst-Toller-Gesellschaft

30,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Die in diesem Band versammelten Beiträge wurden zum überwiegenden Teil beim internationalen Symposium der Ernst-Toller-Gesellschaft zum Thema Ethos und Pathos. Der Schriftsteller Ernst Toller als politischer Seismograph seiner Epoche vom 24. bis 26. Oktober 1997 in Neuburg an der Donau als Vorträge gehalten. Für den Druck wurden sie leicht überarbeitet. Die interdisziplinären Fragestellungen der Beiträge zeugen von der Vielfalt und der weit über Deutschlands Grenzen hinausreichenden Aktualität des Tollerschen Œuvres, aber auch von den zahlreichen autor- und werkübergreifenden Anknüpfungspunkten, die eine Beschäftigung mit Toller bietet. Die Autoren der Beiträge sind Literaturwissenschaftler, Historiker, Philosophen und Musikwissenschaftler aus Amerika, Großbritannien, Polen und Deutschland. Zugleich ist das vorliegende Buch der erste Band der neuen Schriftenreihe der Ernst-Toller-Gesellschaft. Im Rahmen dieser Reihe sollen in unregelmäßiger Folge neue Forschungsergebnisse zu Ernst Toller und seinem engeren literarischen und historischen Umfeld in Form von Monographien oder Sammelbänden veröffentlicht werden. INHALT Biographie und Autobiographie – C. Haar: Bild – Selbstbild – Bild. Zur literarischen Rezeption der Gestalt Tollers – G. Köglmeier: Ernst Toller in der Münchener Revolutions- und Rätezeit – B. Grau: Kurt Eisner und sein Verhältnis zur Jugend im 1. Weltkrieg und in der Zeit der Revolution (1918/19) aus der Perspektive Ernst Tollers – B. Spengler: Das In-Bewegung-Setzen des Unbewegten. Ernst Tollers Eine Jugend in Deutschland und Louis Althussers Ideologietheorie – C. Schapkow: Judenbilder und jüdischer Selbsthaß. Versuch einer Standortbestimmung Ernst Tollers – P. Hoser: Geschichtliche Wirklichkeit, literarische Quellenverwertung und Gegenwartsbezug in Tankred Dorsts Drama Toller – S. Lamb: Zufall, Fiktion und Wirklichkeit. Zwei ,Begegnungen’ mit Toller – R. Frankenstein: Eine zionistische Episode im Leben Ernst Tollers. Über seine Beziehung zu Betty Frankenstein Literaturgeschichte und Interpretation – S. Neuhaus: Ernst Toller und die Neue Sachlichkeit. Versuch über die Anwendbarkeit eines problematischen Epochenbegriffs – K. Reimers: Ernst Tollers ästhetische Konzeptionen – J. Jordan: “Zum Siegen oder Sterben”: Heldentum als Assimilationsversuch in der unveröffentlichten Kriegslyrik Ernst Tollers – R. Selbmann: Schwalben und andere politische Vögel. Ernst Tollers Schwalbenbuch im literaturgeschichtlichen Kontext – T. Unger: Fließbänder und Schlachthöfe. Fremdbilder von amerikanischer Erwerbsarbeit in Tollers Quer Durch – G. Brunner: Die Bühnenmusik zu den Werken Ernst Tollers – S. Rothstein: “Die Stadt ist so niedlich”: Bemerkungen zu Ernst Tollers Hörspiel Berlin – letzte Ausgabe! – B. Choluj: Revolution mit oder ohne Pathos? Tollers politische Ideen in Die Wandlung, Masse Mensch und Hoppla, wir leben! Kraft zum Traum. Der Ernst-Toller-Preis – K. Völker: Laudatio auf Albert Ostermaier anläßlich der Verleihung des 1. Ernst-Toller-Preises – A. Ostermaier: Kraft zum Traum. Dankesrede anläßlich der Entgegennahme des 1. Ernst-Toller-Preises Information und Diskussion – M. Burck-Schneider: Zum Stand der Sammlung der Ernst-Toller-Gesellschaft – B. Schreiber: Rezension zu Die Göttin und ihr Sozialist. Christiane Grautoff – ihr Leben mit Ernst Toller – J. Madler: Rezension zu David F. Kuhns: German Expressionist Theatre. The actor and the stage – U. Meiners: Rezension zu Birgit Schreiber: Politische Retheologisierung. Ernst Tollers frühe Dramatik als Suche nach einer “Politik der reinen Mittel” Die Herausgeber Stefan Neuhaus ist wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Universität Bamberg. Rolf Selbmann ist Gymnasiallehrer für Deutsch/Geschichte/Sozialkunde in München; seit 1989 Lehraufträge an der Universität Würzburg, dort seit 1994 Privatdozent. Thorsten Unger ist wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen.

Zusätzliche Information

Gewicht0,427 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten272
Erscheinungsdatum01.01.1999
ISBN978-3-8260-1598-4   //   9783826015984
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheSchriften der Ernst-Toller-Gesellschaft
Reihe Nr.1
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Neuhaus, Stefan

Stefan Neuhaus ist Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Koblenz-Landau.

Selbmann, Rolf

Rolf Selbmann lehrt Literaturwissenschaft an der LMU München. Promotion 1978 über den Bildungsroman, Habilitation 1994 zum Selbstverständnis des Schriftstellers von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Monografien u.a. über den Bildungsroman, über Dichterdenkmäler, die Lyrik des Realismus, Gottfried Keller und die Deutsche Klassik. Außerdem zahlreiche Aufsätze zur Literatur- und Kulturgeschichte vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert. Zuletzt: Eine Kulturgeschichte des Fensters von der Antike bis zur Moderne (2010); (hg. mit Walter Hettche): Goethe und die Musik (2012); Nomen est Omen. Literaturgeschichte im Zeichen des Namens (2013); Die Wirklichkeit der Literatur. Literarische Texte und ihre Realität (2016); Literarische Geschwister. Praktiken des Textvergleichs (2017); Epochenjahr 1859. Kulturelle Verdichtung und geschichtliche Bewegung (2018), Bunte Verse. Studien zur Lyrik über Farben (2020). Das Ende der Texte, am Ende der Text. Über Autorschaft und Schrift, letzte Botschaften und Vermächtnisse (2021). Näheres unter www.rolfselbmann.bplaced.net

Unger, Thorsten