Michael Hanke

Kommunikation und Erzählung

Zur narrativen Vergemeinschaftungspraxis am Beispiel konversationellen Traumerzählens

Erscheinungsdatum: 01.08.2001, 300 Seiten ISBN: 978-3-8260-1950-0
Fachgebiet:
Autor*innen:Michael Hanke

40,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Als eine Kommunikationsform spezifischer Funktionalität gilt dem Band das Erzählen, das als Teilbereich und Baustein einer allgemeiner semiotischen Sprach- und Symbolfähigkeit einen konstitutiven Beitrag alltäglicher Kommunikation leistet. Erzählen ist gegenstandsbezogen, und ein solcher Gegenstand ist das Träumen, das als eine menschliche Erfahrungsmodalität ubiquitär ist und somit einen Bestandteil jeden individuellen Wissenshaushalts bildet. Seine Privatheit und spezifische ‘Ereignislogik’ (d.h. weder “Ereignis” noch “logisch” zu sein) stellt das sprachliche Erzählschema vor eine besondere Aufgabe, die vom Erzähler zu lösen ist gemäß dem Postulat der Vergemeinschaftung individueller Erfahrungen, die erst als sprachliche zu sozial geteilten Wissensbeständen avancieren. Der sozialwissenschaftliche Zugang stellt das Erzählen als Konstruktionsleistung erster Ordnung durch die Kommunikationspartner in Rechnung, die in sinnhaften Handlungen das Objekt der Analyse konstituieren. Als Konsequenz aus dem Stellenwert des Gesprächs als Matrix der Kommunikation kann diese nur eine Gesprächsanalyse sein, die das Erzählen als Konstruktions- und Kommunikationsprozeß in den Blick nimmt. Dabei wird ein umfangreiches Korpus alltagsweltlicher Traumerzählungen unter verschiedenen Gesichtspunkten wie dem struktureller Spezifik und argumentativer Gesprächseinbettung untersucht. Die Arbeit steht in einer Theorietradition, deren Spannweite zwischen Simmel und Schütz/Luckmann liegt, und sucht eine empirisch fundierte Gesprächsanalyse hieran anzuschließen. Sie wurde 1998 von der Universität Essen im Fach Kommunikationswissenschaft als Habilitationsschrift angenommen. Der Autor Michael Hanke, geb. 1957, Studium der Kommunikationsforschung und Phonetik, Allgemeine Sprachwissenschaft und Psychologie in Bonn. 1990 Promotion zum Dr. phil. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (DFG-Forschungsprojekt, 1987-1991), Postdoktorand am Siegener Literatur- und Kommunikationswissenschaftlichen Graduiertenkolleg (1991-1993). Habilitation 1998 in Kommunikationswissenschaft (Essen); seitdem Gastprofessor für Comunicação Social in Belo Horizonte, Brasilien. Arbeitsgebiete: Kommunikationstheorie und -geschichte, Semiotik, Gesprächsanalyse.

Autor*innen

Hanke, Michael

Zusätzliche Information

Gewicht0,496 kg
Größe15 × 23 cm (B × H)
Seiten300
Erscheinungsdatum01.08.2001
ISBN978-3-8260-1950-0   //   9783826019500
ISBN 13978-3-82-601950-0
ISBN 10978-3-82601-950-0
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091