Hendrik Werner

im Namen des Verrats

Heiner Müllers Gedächtnis der Texte

Erscheinungsdatum: 01.04.2001, 334 Seiten ISBN: 978-3-8260-1967-8
Fachgebiet:
Autor*innen:Hendrik Werner

35,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Zeitlebens produziert der Dramatiker Heiner Müller chiffrierte Texte über den Vater in der symbolischen Ordnung, die der nachgeborene Sohn umzustürzen versucht. Der Vater ist der Subtext, der die autobiographischen Konfliktfelder verbindet, die Müllers Schriften verfassen. Verrat, sein Leitthema, wird in dieser Untersuchung als Anagramm gelesen. Müllers Maskenspiele schreiben dem Wort ‘Verrat’ Spuren des Wortes ‘Vater’ ein. Latenter und manifester Text lassen sich den geschichtsphilosophischen, politischen und psychoanalytischen Diskursen zuordnen, die Müller beleiht. Auf der Figurenebene weist er Verrätern die Rollen von Vätern und Söhnen zu, um den beiderseitigen Bruch eines Generationenvertrages anzuzeigen. Müllers Texte regenerieren Familienbande. Sein Drama gründet auf der Heimsuchung durch ein transgenerationelles Phantom, dem er den Namen des Verrats gibt. Zugleich verweisen alle Personifikationen des Verrats auf den Vater. Müller individualisiert eine sakral drapierte Sozialismusgeschichte. Zugleich versetzt er seine Selbstverschriftlichungen so kohärent mit historischen und mythopoetischen Korrespondenzen, daß die lebensgeschichtlichen Vorspiele zugleich verdeckt und monumentalisiert werden. Der vermeintliche Autor, dem von seinem Erzeuger lebenslänglich die umgeschulte Schreibhand geführt wird, kann sein Vatergespenst nicht verscheuchen, weil es seiner autobiographischen Konstruktion zufolge seine Schriften und sein Schreiben erzeugt hat. Grundsätzlich knüpft die Studie an literaturwissenschaftliche Diskurse an, die Texte mit einem Lektüremodell zu analysieren, das als Gedächtnis der Texte die Gesamtheit von deren Bezügen bestimmt. Müllers Nachschriften mit diesem Instrumentarium zu analysieren, rechtfertigt sich durch seine selektive Textophagie, die väterlichen Diktaten folgt. Die Abhängigkeit, aus der sich Müllers intertextuelle Strategien speisen, macht seine Textproduktion als Gedächtnishypertrophie im Namen des Vaters lesbar. Der Autor Hendrik Werner, Jahrgang 1966, studierte Deutsche Literaturwissenschaft, Politische Wissenschaft und Philosophie an der Universität Hannover. Seine durch die DFG geförderte, mit Auszeichnung beurteilte Dissertation entstand am Graduiertenkolleg “Theorie der Literatur und Kommunikation” der Universität Konstanz. Veröffentlichungen zu kulturwissenschaftlichen Themen, Mitarbeit an der Heiner-Müller-Bibliographie. Er arbeitet als Redakteur in Berlin.

Autor*innen

Werner, Hendrik

Zusätzliche Information

Gewicht0,67 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten334
Erscheinungsdatum01.04.2001
ISBN978-3-8260-1967-8   //   9783826019678
ISBN 13978-3-82-601967-8
ISBN 10978-3-82601-967-8
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheEpistemata - Würzburger wissenschaftliche Schriften. Reihe Literaturwissenschaft
Reihe Nr.345
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091