Helmut Fuhrmann

Sechs Studien zur Goethe-Rezeption

Erscheinungsdatum: 01.01.2002, 172 Seiten ISBN: 978-3-8260-2180-0
Fachgebiet:
Autor*innen:Helmut Fuhrmann

25,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Das Buch versammelt Aufsätze, die höchst verschiedenartigen Beispielen von Goethe-Rezeption in Deutschland gelten. Angeordnet sind sie nach der historischen Chronologie der behandelten Autoren und Werke. Die Spannweite der ersten fünf Studien reicht – was die auf Goethe reagierenden Autoren angeht, von Georg Büchner über Gottfried Keller, Thomas Mann, Karl Jaspers und Ernst Robert Curtius bis zu Botho Strauß; – was die Form der Rezeption betrifft, von der poetisch-produktiven bis zur theoretisch-kritischen Auseinandersetzung mit Goethe; und endlich, – was die Beziehung der Rezipienten zu ihrem Gegenstand anlangt, vom lebendig-freien bis zum kultförmig-erstarrten Umgang mit dem berühmtesten deutschen Klassiker. Die Summe dieser Studien ergibt deshalb einen gewiß sehr begrenzten, jedoch annähernd exemplarischen Einblick in das kaum noch überschaubare Feld der Rezeption eines großen Dichters und Schriftstellers. Daß der Verf. es gegen alle geheiligten Selbstverleugnungsgesetze der Zunft wagt, mit einem Bericht über sein eigenes Verhältnis zu und Umgehen mit Goethe zu schließen, läßt sich sachlich dadurch rechtfertigen, daß auf diese Weise, wenngleich in subjektiv-lebensgeschichtlicher Brechung, noch eine weitere wesentliche Facette der Goethe-Rezeption in den Blick kommt, die häufig vernachlässigt wird, nämlich die schuldidaktische. Deren Bedeutung und Tragweite sind angesichts der fahrlässigen Traditionsvergessenheit, die seit der Abschaffung des Kanons im deutschen Bildungswesen um sich greift oder bereits herrscht und eine Art Rückmarsch ins kulturelle Neandertal darstellt, gar nicht hoch genug zu veranschlagen. Inhalt: Goethes “Egmont” und Büchners “Dantons Tod”: Offenbare Gegensätze und geheime Verwandtschaften – Kellers grüner Heinrich und Thomas Manns Hans Castorp als Enkel und Urenkel Wilhelm Meisters – Kritische Bewunderung: Zu Thomas Manns Goethe-Essays – Karl Jaspers’ Goethe-Rezeption und die Polemik von Ernst Robert Curtius – Goethes “Trilogie der Leidenschaft” als Spiegel- und Kontrastfolie von Botho Strauß’ “Trilogie des Wiedersehens” – Goethe lesen, mit Goethe leben, über Goethe sprechen. Ein autobiographischer Bericht Der Autor Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstwissenschaft in Göttingen, Marburg, Basel und Köln zunächst Gymnasiallehrer in Kassel, dann Lektor an der University of California, Riverside (USA) und Dozent an der Universität/GH Kassel. Buchveröffentlichungen zur Literaturwissenschaft bei K&N bisher: Die Furie des Verschwindens. Literaturunterricht und Literaturtradition (1993), Der androgyne Mensch. ,Bild’ und ,Gestalt’ der Frau und des Mannes im Werk Goethes (1995), Warten auf “Geschichte”. Der Dramatiker Heiner Müller (1997), Zur poetischen und philosophischen Anthropologie Schillers (2001).

Autor*innen

Fuhrmann, Helmut

Zusätzliche Information

Gewicht0,285 kg
Größe15 × 23 cm (B × H)
Seiten172
Erscheinungsdatum01.01.2002
ISBN978-3-8260-2180-0   //   9783826021800
ISBN 13978-3-82-602180-0
ISBN 10978-3-82602-180-0
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091