Antje Hilbig (Hrsg.), Claudia Kajatin (Hrsg.), Ingrid Miethe (Hrsg.)

Frauen und Gewalt

Interdisziplinäre Untersuchungen zu geschlechtsgebundener Gewalt in Theorie und Praxis

Erscheinungsdatum: 31.01.2003, 294 Seiten ISBN: 978-3-8260-2362-0
Fachgebiet:

39,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Einleitung (Hilbig / Kajatin / Miethe) – Veränderungen der feministischen Gewaltdebatte in den letzten drei Jahrzehnten (Christina Thürmer-Rohr, Berlin) I. Gewaltformen in historischer Perspektive: Der Mythos vom friedlichen Matriarchat (Eva-Maria Mertens, Stralsund) – Gewalt gegen Frauen – ein Thema in Theologie und Kirche (Ursula Hardmeier, Greifswald) – Gewalt in der Familie im Mittelalter. Beobachtungen zu Verhaltensweisen im Adel (Cordula Nolte, Greifswald) – Judith – von der Volks-Heldin zur femme fatale (Elfriede Wiltschnigg, Graz) – Inzest im 18. Jahrhundert in Preußen (Claudia Jarzebowski, Berlin) – Die Medienberichterstattung über die “Comfort Women”-Problematik in Japan (Daniela Rechenberger, Trier) – Die Gewaltverbrecherin im kriminologischen und literarischen Diskurs des frühen 20. Jahrhunderts (Karsten Uhl, München) II. Geschlecht und Gewalt in Sprache und Literatur: Gewalt und Gegengewalt in Alfred Brusts Einakter Leäna: Eine Jungfrau und eine Hetäre als “Instrumente der Prävention gegen Gewalt” (Girard) (Almut-Barbara Renger, Greifswald) – Mütterliche Kriminalität – Die Kindsmörderin in Diskursen und literarischen Texten des 20. Jahrhunderts (Hania Siebenpfeiffer, Berlin) – “Mutwillige Täterschaft.” Gewaltpotentiale von Frauen in Texten von Monika Maron (Alice Boltenauer, Graz) – “Hier ist noch Platz für deine Schlampe…” – geschlechtsrelevante Aspekte sprachlicher Unhöflichkeit im Internet (Sonja Kleinke, Heidelberg) – Vergewaltigung in Schlaf und Ohnmacht – kein Verbrechen? Anmerkungen zu juristischen und literarischen Traditionen der Bagatellisierung (Christine Künzel, Berlin) III. Familiale und gesellschaftliche Gewalt: Geschlechtsspezifische Aspekte sexueller Gewalterfahrung (Silke-Brigitta Gahleitner, Berlin) – Zwischen den Zeilen – hinter den Kulissen: Zur sprachlichen Realisierung von Vergewaltigung in literarischen Texten (Gesa Dane, Göttingen) – Politische Aktivität und familiale Gewalt. Biografische Perspektiven auf Frauen in der DDR-Opposition (Ingrid Miethe, Greifswald) – Schulische Gewalt und Prävention aus geschlechtsspezifischer Perspektive (Wilfried Schubarth, Greifswald) – “Weder Heimchen am Herd noch Emanze – Zum Selbstverständnis junger Frauen mit rechtsextremen Tendenzen”. Frauen und Rechtsextremismus (Gertrud Siller, Göttingen) – Perspektiven der Beendigung von Männergewalt gegen Frauen (Anita Heiliger, München) Die Herausgeberinnen Antje Hilbig, Dr. rer. nat., Geographisches Institut der Universität Greifswald, Vorstandsmitglied des IZFG Claudia Kajatin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum “Frauen für Naturwissenschaft und Technik der Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns”/ Rostock, Vorstandsmitglied des IZFG Ingrid Miethe, Dr. phil., wissenschaftliche Mitarbeiterin für Erwachsenenbildung am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Greifswald, Vorstandsmitglied des IZFG

Autor*innen

Hilbig, Antje

Kajatin, Claudia

Miethe, Ingrid

Zusätzliche Information

Gewicht 0,521 kg
Größe 15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten 294
Erscheinungsdatum 31.01.2003
ISBN 978-3-8260-2362-0   //   9783826023620
ISBN 13 978-3-82-602362-0
ISBN 10 978-3-82602-362-0
Einbandart Broschiert / Geheftet
Sprache Deutsch
Verlag Königshausen & Neumann
Verlags-Code 05/5108091