Michael Jaeger

Fausts Kolonie

Goethes kritische Phänomenologie der Moderne 668 Seiten, Paperback ||15,5 x 23,5 cm

Erscheinungsdatum: 01.05.2011, 668 Seiten ISBN: 978-3-8260-2716-1
Fachgebiet:
Autor*innen:Michael Jaeger

49,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Die literatur- und ideengeschichtliche Studie gilt dem Krisenbewußtsein Goethes, das seit der Französischen Revolution und dann insbesondere während der ersten drei Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts mit zunehmender Intensität das Weltbild des Dichters prägt und das in der abschließenden Arbeit an der Faust-Tragödie (1830/31) seinen prägnantesten Ausdruck gewinnt. Die Analyse des Dramas zeigt Faust als einen von Goethe prototypisch konzipierten Repräsentanten der Moderne, der einen radikalen Bruch mit der europäischen Überlieferung herbeiführt und der als Weltkolonisator das spezifi sch moderne Projekt der Unterwerfung von Natur und tradierter Kultur in Angriff nimmt. Im Zentrum des geschichtlichen Interesses der Untersuchung steht dann auch Goethes literarische Darstellung des in der Folge der industriellen Revolution sich ausbreitenden „veloziferischen“ Maschinenwesens und der entsprechenden Beschleunigung der Zeit- und Alltagserfahrung. Vor dem historischen Hintergrund ist Goethes Klassikdoktrin zu erkennen sowohl in ihrer Funktion als Krisenreaktion und Therapeutikum wie auch als Gegenentwurf zu der für die Moderne charakteristischen prozessualen Bestimmung der geschichtlichen Zeit und des politischen Geschehens. Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung: „Die pessimistische Deutung des Faust-Dramas als Diagnose der modernen Welt hat am großartigsten und umfassendsten der Germanist Michael Jaeger in seiner Habilitationsschrift Fausts Kolonie entfaltet. Jaeger liest nicht nur den Faust-Text Szene für Szene und arbeitet dessen immer abgründigere Verzweifl ung heraus; er ordnet die dort symbolisch und allegorisch geleistete Diagnose der Moderne ein ins gesamte Goethesche Alterswerk.“ Eberhard Bahr in German Studies Review: „Wer sich im nächsten Jahrzehnt mit Goethes Faust befasst, wird sich mit diesem im doppelten Sinn des Wortes gewichtigen Buch auseinandersetzen müssen. Daran führt kein Weg vorbei.“ Der Autor Michael Jaeger ist Privatdozent für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin.

Autor*innen

Jaeger, Michael

Michael Jaeger studierte in Heidelberg und Berlin Germanistik und Philosophie. Nach Examen, Promotion und Habilitation war er an Hochschulen des In- und Auslandes als Dozent für deutsche Sprache und Literatur tätig. Gastprofessuren nahm er u. a. in China und in den Vereinigten Staaten wahr. Die moderne Ideengeschichte sowie das Thema „Goethe und die Moderne“ stehen im Zentrum seiner wissenschaftlichen Arbeit. Heute lebt Michael Jaeger als Autor und Literaturwissenschaftler in Berlin. An der Freien Universität ist er Privatdozent für deutsche Philologie. Bei Königshausen & Neumann sind von ihm erschienen: Fausts Kolonie. Goethes kritische Phänomenologie der Moderne (2004). 3. Aufl. 2010; Global Player Faust – oder: Das Verschwinden der Gegenwart. Zur Aktualität Goethes (2008). 6. Aufl. 2016; Wanderers Verstummen, Goethes Schweigen, Fausts Tragödie – oder: Die große Transformation der Welt (2014). 3. Aufl. 2015.

Zusätzliche Information

Gewicht1,17 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten668
Erscheinungsdatum01.05.2011
ISBN978-3-8260-2716-1   //   9783826027161
ISBN 13978-3-82-602716-1
ISBN 10978-3-82602-716-1
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
Hochschulschrift01
HochschuleBerlin, Freie Univ.
Hochschulschrift Jahr2002
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091