Lorella Bosco

Das furchtbar-schöne Gorgonenhaupt des Klassischen

Deutsche Antikebilder (1755-1875)

Erscheinungsdatum: 02.04.2004, 400 Seiten ISBN: 978-3-8260-2730-7
Fachgebiet:
Autor*innen:Lorella Bosco

49,50  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Die Arbeit unternimmt den Versuch, etwa ein Jahrhundert deutscher Rezeptionsgeschichte klassischer Kultur zu untersuchen, und zwar hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt des allmählichen Wandels des Antikebildes. Anfänglich ist das Bild der Antike durch die Ideale des Guten, des Wahren und des Schönen gekennzeichnet und wandelt sich dann allmählich – unter dem Zeichen des fremden Gottes Dionysos stehend – zum Ausdruck des Inhumanen. Die Verfasserin hat dabei bewußt auf Ergebnisse und Ansätze aus der Geschichte, der Theoriebildung und der Methodenreflexion der klassischen Philologie rekurriert, um den Rezeptionsvorgang antiker Stoffe, Motive und Autoren in dem hier untersuchten Zeitraum genauer umreißen zu können. In der Tat sind die wechselseitigen oder spiegelbildlichen Bezüge zwischen Literatur, Philosophie und Altertumswissenschaft häufig festzustellen in einer Epoche, wo der Begriff “klassische Bildung” dem von “Bildung” tout court gleichkommt. Ein starker utopischer Zug haftet von Anfang an der deutschen Antikerezeption an und geht in dem Paradigmenwechsel von “humaner” zu “inhumaner” Antike auch nicht verloren. Die griechische Vergangenheit und der griechische Mythos dienen zur Ortsbestimmung der Moderne, zur Kontrastfolie für die Gegenwart. Die Mythologisierung und die Idealisierung der Antike verarbeiten genau wie der Hi-storismus einen Komplex von Krisenerfahrungen, die der Moderne Pate gestanden haben, und zwar vor allem die Sehnsucht nach ganzheitlich erfassenden Lebenserfahrungen angesichts des Umbruchs der traditionellen politischen, religiös legitimierten Ordnungen am Ende des 18. Jahrhunderts. Die Autorin Lorella Bosco, geb. 1974, hat Germanistik und Klassische Philologie an der Universität Bari (Italien) und Münster studiert. Nach abgeschlossenem Studium (1996) kam sie wieder nach Deutschland, wo sie an der Freien Universität Berlin im Fach Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft promoviert hat. 1998-2000 war sie als Lektorin für Italienische Sprache an der Universität Münster tätig. Seit 2002 ist sie wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Germanistik der Philosophischen Fakultät der Universität Bari.

Autor*innen

Bosco, Lorella

Lorella Bosco ist Professorin für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bari (Italien). Von Oktober 2010 bis März 2013 hatte sie ein Alexander-von-Humboldt-Stipendium für erfahrene Wissenschaftler. 2017 erhielt sie den Ladislao-Mittner-Preis des DAAD. 2019 bis 2022 war sie Vorstandsmitglied des Italienischen Germanistenverbands, seit 2019 ist sie Vorstandsmitglied der italienischen Humboldt-Alumni-Vereinigung.

Zusätzliche Information

Gewicht0,8 kg
Größe15 × 23 cm (B × H)
Seiten400
Erscheinungsdatum02.04.2004
ISBN978-3-8260-2730-7   //   9783826027307
ISBN 13978-3-82-602730-7
ISBN 10978-3-82602-730-7
EinbandartBroschiert / Geheftet
SpracheDeutsch
Hochschulschrift02
HochschuleFU Berlin
Hochschulschrift Jahr2001
ReiheEpistemata - Würzburger wissenschaftliche Schriften. Reihe Literaturwissenschaft
Reihe Nr.501
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091