Oxana Zielke (Hrsg.)

Nathan und seine Erben

Beiträge zur Geschichte des Toleranzgedankens in der Literatur Festschrift für Martin Bollacher

Erscheinungsdatum: 17.11.2005, 196 Seiten ISBN: 978-3-8260-2901-1
Fachgebiet:
Autor*innen:Oxana Zielke

36,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Die Geschichte des Toleranz-Gedankens in der Literatur ist bisher wenig erforscht, obwohl die Toleranz ein wichtiges Thema der gegenwärtigen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskussion ist. Der Band schließt aus literaturwissenschaftlicher Perspektive an diese Diskussion an und versammelt germanistische, anglistische, romanistische und komparatistische Beiträge, die sich sowohl mit Toleranzkonzepten in den Werken einzelner Autoren (u.a. Montesquieu, Lessing, Herder, Thomas Mann, Dürrenmatt) als auch mit übergreifenden Fragen (z.B. nach der Ikonologie der Toleranz und nach der Aktualität des Toleranzgedankens) befassen. Es wird gezeigt, wie der fiktionale Raum der Literatur genutzt wird, um verschiedene Toleranzkonzepte zu entwerfen bzw. zu verwerfen. Nicht zuletzt geht es auch um die didaktische Frage, inwieweit die Literatur ein besonders geeignetes Medium der Toleranzvermittlung ist. Die Herausgeberin Oxana Zielke, geb. 1971, M.A., Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft, Mediävistik und Slawistik in Donezk (Ukraine) und Bochum, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum, Promotion über das Rußlandbild in der deutschen Literatur von 1900 bis 1945.

Autor*innen

Zielke, Oxana

Zusätzliche Information

Gewicht0,45 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten196
Erscheinungsdatum17.11.2005
ISBN978-3-8260-2901-1   //   9783826029011
ISBN 13978-3-82-602901-1
ISBN 10978-3-82602-901-1
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091