Nicola Masanek

Männliches und weibliches Schreiben?

Zur Konstruktion und Subversion in der Literatur

Erscheinungsdatum: 16.12.2004, 312 Seiten ISBN: 978-3-8260-2941-7
Fachgebiet:
Autor*innen:Nicola Masanek

34,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Nicht vorrätig

Beschreibung

Schreiben Frauen wirklich anders als Männer? Ist es nur Frauen möglich, durch ihr Schreiben die patriarchalen Strukturen unserer Gesellschaft offenzulegen, ja gar zu stürzen? Müssen Männer dagegen mit ihrem Schreiben zwangsläufig in einer ewigen Reproduktion der gegebenen Ordnung verharren? Dieser oft behaupteten Spaltung in eine männliche und weibliche Ästhetik wird in diesem Band eine klare Absage erteilt. Unter Berufung auf die Ideen Butlers und Derridas untersucht die Autorin dazu ausgewählte Texte Ingeborg Bachmanns, Unica Zürns und Elfriede Jelineks sowie Bodo Kirchhoffs und Robert Musils. Dadurch entstehen neuartige Ansätze, die auch vor einer kritischen Relektüre der bisherigen psychoanalytisch orientierten Grundannahmen des Feminismus nicht halt machen. Die Autorin Nicole Masanek, geb. 1973, studierte Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaft in Hamburg und London. Von 2000-2003 promovierte sie in Hamburg im Fachbereich “Neuere deutsche Literaturwissenschaft” bei Prof. Dr. Wergin. Seit August 2004 ist sie Studienrätin an einem Hamburger Gymnasium.

Autor*innen

Masanek, Nicola

Zusätzliche Information

Gewicht0,63 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten312
Erscheinungsdatum16.12.2004
ISBN978-3-8260-2941-7   //   9783826029417
ISBN 13978-3-82-602941-7
ISBN 10978-3-82602-941-7
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
Hochschulschrift02
HochschuleUniversität Hamburg
Hochschulschrift Jahr2003
ReiheEpistemata - Würzburger wissenschaftliche Schriften. Reihe Literaturwissenschaft
Reihe Nr.521
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091