Ada Bieber (Hrsg.), Stefan Greif (Hrsg.), Günter Helmes (Hrsg.)

Robinsonaden im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert

Erscheinungsdatum: 01.01.2009, 240 Seiten ISBN: 978-3-8260-3261-5
Fachgebiet:

29,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Vorwort – G. Helmes: „Die neue Robinsonade, eine technische; die neue Wildnis, eine zerstörte Stadt“. Bertolt Brechts und Arnolt Bronnens Filmfabel Robinsonade auf Assuncion – J. Mikota: Die Kinder auf der Insel – Insu-Pu – Das Eismeer ruft: Die Robinsonade in der Kinder- und Jugendliteratur des Exils – T. Deist: Homo Homini Lupus. Zur Markierung von Intertextualität in William Goldings Gruppenrobinsonade Lord of the Flies – S. Greif / G. Helmes: „Du Freitag. Ich Herr“. Glaube, Gewalt und Rassismus in Luis Buñuels Spielfilm Robinson Crusoe – W. Löser: „Gefangene sollten nicht aus dem Fenster schauen“. Eine Betrachtung zu Robinson soll nicht sterben nach 50 Jahren – P. Delhom: Tourniers Freitag oder das verlorene Lächeln Robinsons – M. Bauer: Robinson muss sterben. Alteritätserfahrung und Zivilisationskritik in Jack Golds Spielfilm Man Friday – A. Bieber / C. Korge-Korff / K. Meves: Die Wahrnehmung des Fremden und deren Wandel. Crusoe (1987) von Caleb Deschanel – S. Greif: „Ich bin keine Geschichte, Mr. Foe.“ Weibliche Identität, ästhetische Existenz und koloniales Schweigen in J. M. Coetzees Roman Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe. – A. Bieber: Vexation Island – eine Robinsonade jenseits des Kinos – W. Reinhart: Der amerikanische Robinson an der Schwelle zum 21. Jahrhundert: Anthropologische Spekulation und nationale Selbstdefinition in der Hollywood-Robinsonade Cast Away – W. ,Wara‘ Wende: Robinson im Ohr oder: Bücher, die von sich hören lassen – S: Marschall: Lost in Ambiguity – eine serielle Robinsonade mit ungewissem Ausgang … Die Herausgeber Ada Bieber studierte Germanistik, Kunst und Frisistik an der Universität Flensburg. Z. Zt. wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften an der Universität Kassel. Veröffentlichungen zu Annette Pehnt und zur Kinder- und Jugendliteratur. Publikationen zu Franziska zu Reventlow und eine Dissertation zu James Krüss sind in Vorbereitung. Stefan Greif ist Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Kassel. Forschungsschwerpunkte sind die Literatur des 18. und 20. Jahrhunderts sowie die Medienästhetik. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur der Deutschen Klassik (Herder, Goethe) und zur Popliteratur des 20. Jahrhunderts. Veröffentlichungen zum Leben und Werk Johann Gottfried Herders, Georg Forsters, Thomas Meineckes und Rainald Goetz‘ sind in Vorbereitung. Günter Helmes ist Professor für Neuere deutsche Literatur, Medienwissenschaft und deren Didaktik an der Universität Flensburg. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur-, Medien und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. (Mit)Herausgeber der Werke Richard Beer-Hofmanns, Robert Müllers, Theodor Weißenborns und Gerson Sterns. Aktuelle Forschungen zu den Bereichen „Medienmythen“, „Fernsehspiel“ und „Gegenwartsliteratur“.

Autor*innen

Bieber, Ada

Greif, Stefan

Helmes, Günter

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten240
Erscheinungsdatum01.01.2009
ISBN978-3-8260-3261-5   //   9783826032615
ISBN 13978-3-82-603261-5
ISBN 10978-3-82603-261-5
EinbandartBroschiert / Geheftet
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091