Joachim Küchenhoff (Hrsg.), Joachim Pfeiffer (Hrsg.)

Freiburger literaturpsychologische Gespräche

Körper. Konstruktionen

Erscheinungsdatum: 20.01.2009, 272 Seiten ISBN: 978-3-8260-4056-6
Fachgebiet:

35,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Abstracts – J. Küchenhoff: Den Körper verstehen – psychoanalytische Konstruktionen – C. Pietzcker: Der Mensch schuf die Welt sich zum Bilde, sich zum Bilde schuf er sie. Zur Verkörperung der Welt – A. Stirn: Literatur des Körpers. Geschichte und Kultur von Körpermodifikationen – K. Theweleit: Übertragung. Gegenübertragung. ,Dritter Körper‘. Zur Gehirnveränderung durch Medien – R. De Clerck: Der zudringliche Blick. Sexualität und Körper: Subjektvorstellungen bei Sigmund Freud und Lucian Freud – R. Reiche: Körper, Fläche, Geist – das Bodenmosaik Lords (1997) von Albert Oehlen – E. Bronfen: Der versehrte Körper des Soldaten im Hollywood-Kriegskino: Schlachtenszenen in Saving Private Ryan und Flags of our Fathers – A. von Arnim: Von der Propriozeption zur Narration. Körperbild-Skulpturen und -Narrative in der Psychosomatik – M. Schuller: Ein Fall des Gerichts. Zur Konstruktion des Körpers in Kleists Lustspiel Der zerbrochne Krug – L. Lütkehaus: »An der Frauenbrust treffen sich Liebe und Hunger«. Orale Lust von Freud bis Philip Roth – Rezensionen Die Herausgeber Joachim Küchenhoff, Psychoanalytiker (DGPT), Psychiater, ist Chefarzt der Kantonalen Psychiatrischen Klinik Liestal/Basel-Land und Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Basel. Joachim Pfeiffer ist Prof. für deutsche Literaturwissenschaft an der PH Freiburg.

Autor*innen

Küchenhoff, Joachim

Prof. Dr. med. Joachim Küchenhoff ist Facharzt für Psychiatrie und für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalytiker (DPV, SGPsa, IPA), bis Juli 2018 Direktor der Erwachsenenpsychiatrie der Psychiatrie Basel-Land und Professor der Universität Basel, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Internationalen Psychoanalytischen Universität (IPU) Berlin, Gastprofessor daselbst. Chefredakteur des „Schweizerischen Archivs für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie”, wissenschaftlicher Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen und zahlreicher Fachzeitschriften. Arbeitsschwerpunkte: Diagnostik und Psychotherapie schwerer seelischer Störungen, Körpererleben und Psychosomatik; Wissenschaftstheorie, interdisziplinäre Forschung in Kulturwissenschaften, Literaturwissenschaften, Philosophie und Psychoanalyse. Neueste Buchpublikationen: „Understanding Psychosis” (2018), „Depression” (2017), „Selbsttäuschung” (hg. mit Emil Angehrn, 2017), „Psychoanalyse und Psychopharmakologie” (als Hg., 2016).

Pfeiffer, Joachim

Zusätzliche Information

Gewicht0,53 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten272
Erscheinungsdatum20.01.2009
ISBN978-3-8260-4056-6   //   9783826040566
ISBN 13978-3-82-604056-6
ISBN 10978-3-82604-056-6
SpracheDeutsch
ReiheFreiburger Literaturpsychologische Gespräche
Reihe Nr.28
InhaltsverzeichnisAbstracts – J. Küchenhoff: Den Körper verstehen – psychoanalytische Konstruktionen – C. Pietzcker: Der Mensch schuf die Welt sich zum Bilde, sich zum Bilde schuf er sie. Zur Verkörperung der Welt – A. Stirn: Literatur des Körpers. Geschichte und Kultur von Körpermodifikationen – K. Theweleit: Übertragung. Gegenübertragung. ,Dritter Körper‘. Zur Gehirnveränderung durch Medien – R. De Clerck: Der zudringliche Blick. Sexualität und Körper: Subjektvorstellungen bei Sigmund Freud und Lucian Freud – R. Reiche: Körper, Fläche, Geist – das Bodenmosaik Lords (1997) von Albert Oehlen – E. Bronfen: Der versehrte Körper des Soldaten im Hollywood-Kriegskino: Schlachtenszenen in Saving Private Ryan und Flags of our Fathers – A. von Arnim: Von der Propriozeption zur Narration. Körperbild-Skulpturen und -Narrative in der Psychosomatik – M. Schuller: Ein Fall des Gerichts. Zur Konstruktion des Körpers in Kleists Lustspiel Der zerbrochne Krug – L. Lütkehaus: »An der Frauenbrust treffen sich Liebe und Hunger«. Orale Lust von Freud bis Philip Roth – Rezensionen
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091