Christian Meierhofer

Alles neu unter der Sonne

Das Sammelschrifttum der Frühen Neuzeit und die Entstehung der Nachricht

Erscheinungsdatum: 01.09.2010, 420 Seiten ISBN: 978-3-8260-4364-2
Fachgebiet:

49,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Die Untersuchung erschließt den Prozess, in dem die Prosa der Frühen Neuzeit – unter Einschluss der Wissenskompilationen – über eine Entwicklung von etwa 200 Jahren erste Formen der Nachrichtenprosa aus sich entlässt. Von der mediengeschichtlichen Wende des Buchdrucks wird zur mediengeschichtlichen Wende der Zeitung geführt. Die einzelnen Phasen der Transformation markieren kompilatorisch umfassende Textsammlungen als Repräsentanten veränderten Schreibens und Bewusstseins. Die lange unterschätzte, auch diskreditierte, in der neueren Forschung jedoch mehr und mehr aufgewertete Kompilatorik dient aber nicht nur der Breitenwahrnehmung solcher Entwicklungsstadien. Wichtig sind vor allem die Bündelungseffekte der collectio, an denen die rhetorische Trias von historia, fabula, argumentum oder in anderer Trennung: die funktionale Differenz von exemplum und historia unwirksam wird. So zeichnen sich schließlich im Spektrum frühneuzeitlicher Erzählweisen und Erzählabsichten die Konturen moderner Ereignisdarstellung ab, mit einem bis dahin undenkbaren Stellenwert von Empirie. Aus der langen Tradition rhetorischer Funktionsgebung entwickeln sich dabei erste Schreibintentionen im Sinne der Zeitung. Der Autor Christian Meierhofer studierte von 2001-2006 Kommunikationswissenschaft, Deutsche und Englische Philologie an der Universität Münster. 2009 erfolgte die Promotion mit dieser Arbeit an der Universität Bremen. Dort ist er zurzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Germanistik tätig.

Autor*innen

Meierhofer, Christian

Christian Meierhofer studierte von 2001-2006 Kommunikationswissenschaft, Deutsche und Englische Philologie an der Universität Münster. 2009 erfolgte die Promotion mit dieser Arbeit an der Universität Bremen. Dort ist er zurzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Germanistik tätig.