Tobias Kurwinkel (Hrsg.), Philipp Schmerheim (Hrsg.), Annika Kurwinkel (Hrsg.)

Astrid Lindgrens Filme

Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm. Unter Mitarbeit von Alina Gierke

Erscheinungsdatum: 15.07.2012, 288 Seiten ISBN: 978-3-8260-4467-0
Fachgebiet:

29,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Die Erzählungen Astrid Lindgrens verdanken ihre Popularität nicht zuletzt ihren filmischen Adaptionen der 60er bis 80er Jahre: Inger Nilsson steht als rotbezopfte, mit Sommersprossen grinsende Protagonistin für die Pippi Langstrumpf schlechthin, und Jan Ohlsson verbildlicht für Millionen Kinder und Jugendliche den kleinen, Streiche ausheckenden Michel aus Lönneberga. Aber was passiert wirklich bei der medialen Umsetzung von Kinder- und Jugendbüchern? Existieren grundsätzliche Unterschiede zur filmischen Adaption von Erwachsenenliteratur? Der von Tobias Kurwinkel, Philipp Schmerheim und Annika Kurwinkel herausgegebene Sammelband Astrid Lindgrens Filme. Auralität und Filmerleben im Kinder- und Jugendfilm spürt den Filmadaptionen von Lindgrens Erzählungen nach, analysiert deren Gestaltung und Motivik und erfragt dabei, ob Kinder- und Jugendfilme spezifisch an ihre Rezeptionsbedingungen und -angebote angepasste Methoden der Filmanalyse benötigen. Astrid Lindgrens Filme ist der erste Sammelband, der sich ausschließlich mit den filmischen Adaptionen von Astrid Lindgrens Erzählungen beschäftigt. Die Autoren der Beiträge analysieren Filme wie Ronja Räubertochter, Die Brüder Löwenherz, Madita, Rasmus und der Vagabund, Mio, mein Mio sowie die Serien über Michel aus Lönneberga und Die Kinder von Bullerbü. In einer methodischen Einführung entwickeln die Herausgeber einen Ansatz zur Analyse des Kinder- und Jugendfilms. Abgerundet wird der Band mit einer ausführlichen Bibliographie der gegenwärtigen Astrid-Lindgren-Forschung, einer vollständigen Filmographie der Adaptionen für Kino und Fernsehen sowie Sequenzprotokollen der im Band besprochenen Filme.
Die Autoren Dr. phil. Tobias Kurwinkel arbeitet als Universitätslektor mit dem Aufgabengebiet Germanistische Literaturwissenschaft am Fachbereich 10 der Universität Bremen sowie Leiter des Kinder- und Jugendmedienforschungsportals kinderundjugendmedien.de; Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien. Philipp Schmerheim ist Doktorand an der Amsterdam School for Cultural Analysis und stellvertretender Leiter von kinderundjugendmedien.de. Annika Kurwinkel ist als Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes Doktorandin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Düsseldorf.
Inhaltsverzeichnis: Einleitung – Methodische Einführung: Auralität und Filmerleben. Ein rezipientenorientierter Ansatz zur ausdrucksmittelübergreifenden Analyse des Kinder- und Jugendfilms (Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim) – Filmanalysen: “Ha, was daraus in ein paar Jahren wird, das weiß man ja!” – Die Filmadaption Ronja Räubertochter als Romeo und Julia im Märchenwald (Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim) – Die Brüder Löwenherz – fantastisches Erzählen in Roman und Film (Bettina Kümmerling-Meibauer) – Die Brüder Löwenherz. Das fantastische Land der Lagerfeuer und Märchen (Silke Pfeiffer, Sabrina Sandmann und Anna Zamolska) – “Lieber ein bißchen schmutzig als puppig und süß”- die Bullerbü-Filmadaptionen im Vergleich zu ihrer literarischen Vorlage (Ragna Metzdorf) – Neues von den Kindern aus Bullerbü. Glückliche Kindheit oder arbeitsintensive Isolation? ‚Wir-Gefühl’ trotz Zweckgemeinschaft. (Claudia Leppert, Meike Mertens und Malin Munkel) – Machtrelationen und Nostalgie: Emil und der Film (Astrid Surmatz) – “Wir schaukeln uns’re Bienchen, oho-jaja” – Analyse der auralen Strukturen in Madita (Alina Gierke) – An der Grenze zur Gleichstellung – die Schwellenthematik in Madita (Hannah Vogelheim) – Die Sehnsucht nach Geborgenheit in Rasmus und der Vagabund (Annika Grätsch, Silke Ingenhorst und Anna F. Kohlschütter) – Astrid Lindgrens Mio, mein Mio: ein zeitloses Märchen? Eine Analyse der filmischen Adaption (Janina Kretzschmann, Ekaterina Panyutina und Isabelle Royé) – Meisterdetektiv Kalle Blomquist lebt gefährlich – ein Detektiv- und Abenteuerfilm für Kinder (Lisa Melchior und Claudia Petrini) – Anhang: Filmografie der Werkadaptionen Astrid Lindgrens (zusammengestellt von Alina Gierke und Christine Proske) – Auswahlbibliografie – Sequenzprotokolle: Ein Wiedersehen auf Bullerbü – Die Kinder von Bullerbü – Immer dieser Michel I – Michel in der Suppenschüssel – Immer dieser Michel II – Michel muss mehr Männchen machen – Immer dieser Michel II – Michel bringt die Welt in Ordnung – Die Brüder Löwenherz – Madita – Rasmus und der Vagabund – Ronja Räubertochter – Mio, mein Mio – Neues von den Kindern aus Bullerbü – Meisterdetektiv Kalle Blomquist lebt gefährlich

Autor*innen

Kurwinkel, Annika

Kurwinkel, Tobias

Prof. Dr. Tobias Kurwinkel ist Professor für Literaturwissenschaft und
Literaturdidaktik mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur
an der Universität Duisburg-Essen.

Schmerheim, Philipp

Dr. Philipp Schmerheim ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit
Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur am Institut für Germanistik
an der Universität Hamburg.

Zusätzliche Information

Gewicht 0,56 kg
Größe 15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten 288
Erscheinungsdatum 15.07.2012
ISBN 978-3-8260-4467-0   //   9783826044670
ISBN 13 978-3-82-604467-0
ISBN 10 978-3-82604-467-0
Einbandart Kartoniert
Sprache Deutsch
Reihe Kinder- und Jugendliteratur – Intermedial
Reihe Nr. 1
Verlag Königshausen & Neumann
Verlags-Code 05/5108091