Jeanne Ruffing

Identität ermitteln

Ethnische und postkoloniale Kriminalromane zwischen Popularität und Subversion

Erscheinungsdatum: 01.01.2011, 476 Seiten ISBN: 978-3-8260-4517-2
Fachgebiet:
Autor*innen:Jeanne Ruffing

58,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Detektivfiguren mit ethnischer oder postkolonialer Identität erfreuen sich in der neueren Kriminalliteratur einer immer größeren Beliebtheit. Während der noch in den 1970er Jahren geäußerte Einwand, die Ethno-Einlagen langweilten den Leser nur und hätten in einem Kriminalroman nichts zu suchen, längst widerlegt ist, hat sich die neuere Forschung viel mit der Frage beschäftigt, ob das ‚populäre‘, massentaugliche Genre Kriminalroman überhaupt dazu geeignet ist, kritische Einsprüche gegen die herrschenden Machtverhältnisse zu vermitteln, ob die Konventionen der Form die von den Autoren intendierten politischen Anliegen nicht vielleicht im Gegenteil sabotieren, oder ob ethnische und postkoloniale Kriminalromane nicht schon allein durch ihre Thematik die Immanenz der Form aufbrechen und somit eigentlich Meta- oder Anti-Kriminalromane sind. Der vorliegende Band geht dieser Kontroverse anhand der Kriminalromane von Harry Kemelman, Barbara Neely, Jakob Arjouni, Jean-Claude Izzo und Driss Chraïbi nach. Die Autorin Jeanne Ruffi ng studierte Französische Philologie, Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Saarbrücken und Lille. Sie promovierte 2010 mit dieser Arbeit an der Universität des Saarlandes und der Université de Provence (Aix-en-Provence) im Rahmen einer co-tutelle de thèse und ist zur Zeit am Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes tätig.

Autor*innen

Ruffing, Jeanne

Jeanne Ruffing studierte Französische Philologie, Französische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Saarbrücken und Lille. Sie promovierte 2010 mit dieser Arbeit an der Universität des Saarlandes und der Université de Provence (Aix-en-Provence) im Rahmen einer co-tutelle de thèse und ist zur Zeit am Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes tätig.