Gerhard Penzkofer (Hrsg.), Irmgard Scharold (Hrsg.)

WahnSinn in Literatur und Künsten

Erscheinungsdatum: 01.08.2017, 442 Seiten ISBN: 978-3-8260-5381-8
Fachgebiet:
Reihe: Ringvorlesungen der Universität Würzburg

48,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

E. Arend: Entangled histories – Frankoalgerische Erinnerungskriege um den algerischen Unabhängigkeitskrieg – A. Keilhauer: Die Verschränkung von mémoire collective und individueller Erinnerungsarbeit in La Nouba des femmes du Mont Chenoua (1978) von Assia Djebar – D. Dahan-Feucht: Le coup de Sirocco (1979): Eine jüdische Perspektive auf den Algerienkrieg – C. Ruhe: «Le silence après la guerre» Amnesie und Hypermnesie – die Erinnerung an den Algerienkrieg in Frankreich – M. Weiß: Alain Resnais‘ Muriel ou le temps d‘un retour (1963) – Fragmente einer individuellen und kollektiven Verdrängung des Algerienkriegs – B. Mertz-Baumgartner: 17 octobre 1961 – Die Inszenierung polyphoner Erinnerungen in Alain Tasmas Film Nuit Noire (2005) – B. Burtscher-Bechter: «De la honte à l’Honneur» Das Schicksal der Harkis in Literatur und Film: Mon père ce harki (2003) von Dalila Kerchouche und Harkis (2006) von Alain Tasma – I. Scharold: «Un neutre vous parle» – Godards Le petit soldat (1960/ 63) als Versuch einer ‘écriture blanche de la guerre’?

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten442
Erscheinungsdatum01.08.2017
ISBN978-3-8260-5381-8   //   9783826053818
EinbandartBroschiert / Geheftet
SpracheDeutsch
ReiheRingvorlesungen der Universität Würzburg
Reihe Nr.10
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Penzkofer, Gerhard

Gerhard Penzkofer ist Lehrstuhlinhaber i. R. für französische und spanische Literaturwissenschaft an der Universität Würzburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören der französische Barockroman, das spanische Mittelalter und Siglo de Oro, Lateinamerika, Literaturtheorie.

Scharold, Irmgard

Irmgard Scharold lehrt seit 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nach Stationen an den Universitäten Bamberg, Erlangen, Salzburg, Mannheim, Frankfurt/M. und Würzburg, wo sie von 2011 bis 2014 eine befristete Professur für Romanische Kulturwissenschaft innehatte. – Publikationen zur deutschsprachigen, italienischen, französischen und brasilianischen Literatur sowie zur frankophonen Maghreb-Literatur. Habilitationschrift: Vom Wunderbaren zum PhantasMAtischen. Zur Archäologie vormoderner Phantastik-Konzeptionen bei Ariost und Tasso (München: Fink 2012). – Herausgeberschaften: Scrittura femminile. Italienische Autorinnen im 20. Jahrhundert zwischen Historie, Fiktion und Autobiographie (Tübingen: Narr 2002); La Guerre d’indépendance algérienne à l’écran (Würzburg: Königshausen & Neumann 2016) und (gemeinsam mit Gerhard Penzkofer) WahnSinn in Literatur und Künsten (Würzburg: Königshausen & Neumann 2017).