Matthias Neuber (Hrsg.)

Fiktion und Fiktionalismus

Beiträge zu Hans Vaihingers ,Philosophie des Als Ob’

Erscheinungsdatum: 01.07.2014, 284 Seiten ISBN: 978-3-8260-5440-2
Fachgebiet:
Autor*innen:Matthias Neuber

44,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Hans Vaihinger (1852-1933) ist der Begründer des philosophischen Fiktionalismus. In den hier versammelten Beiträgen werden seine Überlegungen zur Rolle von Fiktionen in der Wissenschaft historisch rekonstruiert und einer kritischen Diskussion unterzogen. Behandelt werden Fragen aus dem Gebiet der Logik und Mathematik, der Physik sowie der Geisteswissenschaften. Grundlegende Erwägungen zu Leben und Wirken Vaihingers sowie zu den philosophiehistorischen Hintergründen und zur Bedeutung seines OEuvres eröffnen den Band. Insgesamt zeigt sich, dass der in Vaihingers 1911 erschienener ‚Philosophie des Als Ob‘ entwickelte Fiktionalismus ein ebenso facettenreiches wie kontroverses Programm in der Tradition der kritizistischen Philosophie Immanuel Kants darstellt. Aus heutiger Sicht handelt es sich um eine frühe Form des interdisziplinären Denkens, die unser ideengeschichtliches Interesse verdient.
Der Herausgeber Matthias Neuber, Studium der Philosophie, Linguistik und Soziologie in München; Forschungs- und Lehrtätigkeit an den Universitäten Berlin, Seattle, Helsinki, Ekaterinburg und Tübingen. 2002-2005 Forschungs- und Herausgebertätigkeit im Rahmen des Moritz-Schlick-Projekts, Institut Wiener Kreis, Wien. Seit 2005 akademischer Mitarbeiter am Philosophischen Seminar (Lehrstuhl für Logik und Wissenschaftstheorie) der Universität Tübingen.

Autor*innen

Neuber, Matthias

Matthias Neuber, Studium der Philosophie, Linguistik und Soziologie in München; Forschungs- und Lehrtätigkeit an den Universitäten Berlin, Seattle, Helsinki, Ekaterinburg und Tübingen. 2002-2005 Forschungs- und Herausgebertätigkeit im Rahmen des Moritz-Schlick-Projekts, Institut Wiener Kreis, Wien. Seit 2005 akademischer Mitarbeiter am Philosophischen Seminar (Lehrstuhl für Logik und Wissenschaftstheorie) der Universität Tübingen. Monographie (= Dissertation): „Die Grenzen des Revisionismus. Schlick, Cassirer und das ‚Raumproblem‘“. Springer: Wien/New York 2012.

Zusätzliche Information

Gewicht 0,57 kg
Größe 15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten 284
Erscheinungsdatum 01.07.2014
ISBN 978-3-8260-5440-2   //   9783826054402
ISBN 13 978-3-82-605440-2
ISBN 10 978-3-82605-440-2
Einbandart Kartoniert
Sprache Deutsch
Reihe Studien und Materialien zum Neukantianismus
Reihe Nr. 33
Verlag Königshausen & Neumann
Verlags-Code 05/5108091