Iuditha Balint (Hrsg.), Hans-Joachim Schott (Hrsg.)

Arbeit & Protest vom Vormärz bis zur Gegenwart

Erscheinungsdatum: 01.11.2015, 266 Seiten ISBN: 978-3-8260-5841-7
Fachgebiet:

44,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

I. Balint / H.-J. Schott: Vorwort – J. Franz: Rüstige Waschfrauen, lebendige Leichen, feuerfeste Proletarier. Arbeit und Arbeitende in der politischen Lyrik des Vormärz – M. Bauer: Diesseits der Verklärung. Georg Weerths Kritik der kaufmännischen Arbeit – U. C. Steiner: Stoffwechsel. Die Geheimnisse der Arbeit in Gottfried Kellers Der grüne Heinrich – W. Fähnders: „Generalstreick das Leben lang!“ Arbeit, Arbeitsverweigerung und Vagabondage – H.-J. Schott: Die gespenstische Herrschaft der Maschine. Warenfetischismus und sozialer Protest in Ernst Tollers Die Maschinenstürmer – J. Ellenbürger / N. Vöing: Stummer Protest. Bilder von Arbeit und Tod in der Weimarer Republik – C. Karpenstein- Eßbach: Dienst und Distinktion. Zu Martin Kessels Roman Herrn Brechers Fiasko – H. Palm: „war das ein Protest, war das eine Beerdigung?“ (Berg-) Arbeiterliteratur im Ruhrgebiet zwischen Kriegsende und Strukturwandel – R. Innerhofer: Experiment Aufklärung. Arbeiter, Angestellte und Bauern in der österreichischen Literatur seit 1945 – P. Galke: „Irgendwas läuft wieder falsch.“ Die DDR-Arbeitswelt der 70er und 80er in Texten Karl-Heinz Jakobs’, Paul Gratziks und Hannelore Pechs – F. Schößler: Protestbewegungen im Gegenwartsdrama und -theater. Occupy, Arbeit und Kapital – A. Matthies: ‚J’accuse le système‘ – Protest als extradiegetisches Narrativ in Jakob Heins Arbeitslosenroman Herr Jensen steigt aus
Die Herausgeber Iuditha Balint ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Deutsche Philologie an der Universität Mannheim und promoviert über die Entgrenzung der Arbeit in der Literatur zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Hans-Joachim Schott (Dr.): Studium der Germanistik, Philosophie und Literaturvermittlung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 2012 Promotion in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft mit einer Arbeit über Bertolt Brecht. Seit 2014 Habilitand an der Universität Bamberg mit einem Forschungsprojekt zum autobiographischen Erzählen in der Postmoderne.

Autor*innen

Balint, Iuditha

Iuditha Balint ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Deutsche Philologie an der Universität Mannheim und promoviert über die Entgrenzung der Arbeit in der Literatur zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Literatur der Arbeitswelt, literarische Ökonomik, Literatur der Weimarer Klassik, der Romantik und der Gegenwart, Diskursanalyse, Narratologie, Metapherntheorien.

Schott, Hans-Joachim

Hans-Joachim Schott (Dr.): Studium der Germanistik, Philosophie und Literaturvermittlung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 2012 Promotion in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft mit einer Arbeit über Bertolt Brecht. Seit 2014 Habilitand an der Universität Bamberg mit einem Forschungsprojekt zum autobiographischen Erzählen in der Postmoderne. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: psychoanalytische Literaturwissenschaft, (post-)strukturalistische Kulturtheorie, Literatur und Philosophie, Friedrich Nietzsche, Bertolt Brecht.

Zusätzliche Information

Gewicht0,52 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten266
Erscheinungsdatum01.11.2015
ISBN978-3-8260-5841-7   //   9783826058417
ISBN 13978-3-82-605841-7
ISBN 10978-3-82605-841-7
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheKONNEX, Studien im Schnittbereich von Literatur, Kultur und Natur
Reihe Nr.16
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091