Andreas Wicke (Hrsg.), Nikola Roßbach (Hrsg.)

Paul Maar

Studien zum kinder- und jugendliterarischen Werk

Erscheinungsdatum: 01.08.2017, 308 Seiten ISBN: 978-3-8260-5971-1
Fachgebiet:

48,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Vorwort – P. Maar: Maar und die Märchen. Antrittsvorlesung als Brüder-Grimm- Professor an der Universität Kassel 2015 – T. Scholz: Im Anfang war das Sams. Sprache, Macht und die Konstruktion von Realität in Paul Maars Eine Woche voller Samstage – J. Mikota / C. M. Pecher: „Wie die meisten Schriftsteller bin ich ein leidenschaftlicher Leser“. Intertextualität in Werken Paul Maars – B. Minges: „Eltern: Vater und Mutter, Erzeuger eines Kindes“. Familienbande bei Paul Maar – M. Burkard: Maarchenhafte Welten. Intertextuelle Bezüge zu den Grimm’schen Märchen im kinderliterarischen Werk Paul Maars – J. Budde: Träume vom Morgenland und Begegnungen im Klassenzimmer. Fremdheitserfahrung zwischen Realismus und Fantastik in Paul Maars Lippels Traum – N. Roßbach: Paul Maars Kartoffelkäferzeiten und der Realismus. Überlegungen zu Werkstatt-Dokumenten des Autors – A. Wicke: „Mönschsein ist gut“, sagte Herr Bello. „Aber Hundsein ist auch gut.“ Mensch-Tier-Perspektiven in Paul Maars Herr Bello-Trilogie – N. Lehnert: „So ermahnte man ihn, in Zukunft besser beim Niesen aufzupassen, und schickte ihn nach Hause.“ Paul Maars Pixi-Buch Vorsicht, Niesgefahr! zwischen Exklusion und (Re-)Integration, Über-Ich und Es, Philistertum und Selbstbestimmung, Sams und Sturmniesen – R. Imam: Flüchtlingsproblematik in Paul Maars Neben mir ist noch Platz. Ein Aufruf zu Toleranz und Fremdverstehen – M. Ott: „Sind Lexikone nicht ein bisschen altmodisch?“ Von technischen Fortschritten und pädagogischen Rückschritten in Paul Maars Der Galimat und ich – P. Schmerheim: Aus drei mach’ eins: Das Sams im Kino – S. Jakobi: „Herr Bello ist ein Mönsch“? Das Verwandlungsmotiv als intratextuelles, intertextuelles und transmediales Phänomen in Paul Maars Herr Bello-Trilogie – G. Althüser: Zwei fremde Kinder im Film. Vergleich eines Motivs in E.T. THE EXTRA-TERRESTRIAL (1982) und DAS SAMS (2001) im Unterricht – C.-M. Ansari: Medienspezifik bei Paul Maar als Anlass des ästhetischen Lernens im Deutschunterricht – K. Kumschlies: „Herr Bello kann schön reden!“ Sprachsensible, literarästhetische und medienreflexive Zugänge zum Medienverbund Herr Bello und das blaue Wunder in der Grundschule – L. Grimm: Alles vom Aal bis Buchstabe Z. Anwendungsbezogene Impulse zu Paul Maars Lyrik im Elementarbereich und in der 9 783826 059711 Erwachsenenbildung – F. Rietz: „Was ist denn Herr Bello?“ Aspekte einer Perspektivübernahmekompetenz am Beispiel von Paul Maars Herr Bello und das blaue Wunder – B. Oeste: Vom literarischen Prinzip zum Unterrichtsprinzip Paul Maars Komik als Möglichkeit zum literarischen Lernen.
Die Herausgeber Dr. Andreas Wicke studierte Germanistik und Musik in Kassel und Wien, seit 2008 unterrichtet er an der Universität Kassel im Bereich Literaturwissenschaft/ Literaturdidaktik. Ein Lehr- und Forschungsschwerpunkt liegt in der Kinder- und Jugendliteratur. Nikola Roßbach ist Professorin für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Kassel. Sie erforscht Zusammenhänge von Literatur, Kultur und Wissen von der Frühen Neuzeit bis in die Moderne.

Autor*innen

Roßbach, Nikola

Wicke, Andreas

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten308
Erscheinungsdatum01.08.2017
ISBN978-3-8260-5971-1   //   9783826059711
ISBN 13978-3-82-605971-1
ISBN 10978-3-82605-971-1
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheKinder und Jugendliteratur Intermedial
Reihe Nr.5
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091