Franziska Walter

Meisterhaftes Übersetzen

Stefan Gorges Übersetzung der Sonette Shakespeares

Erscheinungsdatum: 01.01.2019, 314 Seiten ISBN: 978-3-8260-6188-2
Fachgebiet:
Autor*innen:Franziska Walter

42,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

In den von Stefan George herausgegebenen ‚Blättern für die Kunst‘ stellt dieser fest: Beim Übersetzen solle man nur das bringen „was durch die art der übertragung eigenster besitz geworden […] war.“ Doch wie übersetzt man so, dass das fremde Werk eigenster Besitz wird? Stefan George – der strenge Meister im Kreis seiner Jünger – ist in vielfacher Hinsicht ein meisterhafter Übersetzer, der sich die fremden Sonette zueigen macht und für seine Werkpolitik nutzt. Die Studie analysiert, wie sich George mithilfe der äußerst formbewussten Übersetzung der Sonette in einen Traditionszusammenhang mit Shakespeare stellt und wie er damit zugleich auch immer am eigenen Werk arbeitet. Zunächst wird die Shakespeare- Übersetzung in Georges Werk eingeordnet und die Bedeutung Shakespeares für George dargestellt. In vielen vergleichenden Detailanalysen wird Georges Shakespeare-Übersetzung erstmals aus dem Kontext seines Werkes untersucht. Dabei wird herausgearbeitet, inwiefern Georges Soziopoetik auch die Sonett-Übersetzungen bestimmt: Schönheit wird nicht nur bewahrt, sondern immer wieder neu geschaffen.

Die Autorin:
Franziska Walter studierte Literaturwissenschaften und Anglistik in Tübingen und Bielefeld. Mit der vorliegenden Arbeit wurde sie 2016 an der Universität Bielefeld promoviert. Sie arbeitet als freie Lektorin.

Zusätzliche Information

Gewicht0,6 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten314
Erscheinungsdatum01.01.2019
ISBN978-3-8260-6188-2   //   9783826061882
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Walter, Franziska

Franziska Walter studierte Literaturwissenschaften und Anglistik in Tübingen und Bielefeld. Mit der vorliegenden Arbeit wurde sie 2016 an der Universität Bielefeld promoviert. Sie arbeitet als freie Lektorin.