Marie-Sophie Masse

Translations de l´œuvre médiévale (XIIe – XVIe siècles)

Érec et Énide – Erec – Ereck

Erscheinungsdatum: 01.11.2020, 402 Seiten ISBN: 978-3-8260-6627-6
Fachgebiet:
Autor*innen:Marie-Sophie Masse

49,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Der erste deutschsprachige Artusroman, Erec von Hartmann von Aue, gilt als Klassiker und wurde dennoch nie in diachronischer Perspektive umfassend kontextualisiert. Die vorliegende Studie perspektiviert das Werk in Hinsicht auf literarische, kulturelle und mediale Kontexte: von seiner Entstehung (um 1185) vor dem Hintergrund romanisch-deutscher Transfers bis zur handschriftlichen Rekontextualisierung im Ambraser Heldenbuch (1504–17). Von der höfischen Literatur zur frühneuzeitlichen Hofkultur veranschaulichen die aufgezeigten Prozesse exemplarisch, welche „Translationen“ der Produktion und Rezeption von mittelalterlicher Literatur zugrunde liegen.

Bien qu’il s’agisse d’un « classique », le premier roman arthurien allemand, l’Erec de Hartmann von Aue, n’avait jamais fait l’objet d’une étude d’ensemble qui croise les approches littéraire, culturelle et médiale. La présente monographie recontextualise l’œuvre depuis sa genèse (vers 1185) sur l’arrière- plan des transferts issus de l’aire francophone, jusqu’à sa transmission manuscrite dans le codex d’Ambras (1504–17) commandité par Maximilien Ier. Les transformations et réinterprétations ainsi mises au jour illustrent de manière emblématique les processus de « translation » spécifiques à la production littéraire médiévale.

Die Autorin:
Marie-Sophie Masse ist Germanistische Mediävistin und ‚Maître de Conférences‘ an der Universität Amiens. Als Stipendiatin der Alexander von Humboldt- Stiftung habilitierte sie sich mit der vorliegenden Schrift an der Universität Paris-Sorbonne.

Autor*innen

Masse, Marie-Sophie

Marie-Sophie Masse ist Germanistische Mediävistin und ‚Maître de Conférences‘ an der Universität Amiens. Als Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung habilitierte sie sich mit der vorliegenden Schrift an der Universität Paris-Sorbonne.

Zusätzliche Information

Größe 15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten 402
Erscheinungsdatum 01.11.2020
ISBN 978-3-8260-6627-6   //   9783826066276
ISBN 13 978-3-82-606627-6
ISBN 10 978-3-82606-627-6
Einbandart Kartoniert
Sprache Französisch
Reihe Rezeptionskulturen in Literatur und Mediengeschichte
Reihe Nr. 15
Verlag Königshausen & Neumann
Verlags-Code 05/5108091