Margit Dirscherl (Hrsg.), Oliver Jahraus (Hrsg.)

Prekäre Identitäten

Historische Umbrüche, ihre politische Erfahrung und literarische Verarbeitung im Werk Alexander Lernet-Holenias

Erscheinungsdatum: 01.06.2020, 410 Seiten ISBN: 978-3-8260-6764-8
Fachgebiet:
Reihe: Identifizierungen/Identifications

49,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Der mehrfach ausgezeichnete österreichische Schriftsteller Alexander Lernet- Holenia war ein Zeitgenosse Rainer Maria Rilkes und Stefan Zweigs. Er wurde als Lyriker, Theaterdichter und Drehbuchautor bekannt, als Verfasser der Romane Die Standarte (1934), Mars im Widder (1941/47) sowie der Novelle Der Baron Bagge (1936) und gilt heute – neben Leo Perutz – als „wichtigster österreichischer Erzähler des Phantastischen“ (Lexikon der phantastischen Literatur, 1998). Bereits zu Lebzeiten war Lernet-Holenia umstritten, wurde als Esoteriker oder vornehmlich als Autor von Kolportageromanen gesehen; von den Nationalsozialisten wurde er verboten und fand nach dem Krieg nur bedingt Anschluss an neuere literarische Strömungen. Den Beitrag aber, den er zu einer ästhetischen Aufarbeitung grundlegender und neuer Erfahrungen, die die politischen Extreme des 20. Jahrhunderts mit sich gebracht haben, geliefert hat, ist noch kaum erkannt worden. Das gilt für die Erfahrungen aus dem Ersten Weltkrieg, zumal für die Habsburgermonarchie und deren Erben, genauso wie für die Kriegs- und Zwischenkriegserfahrungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bis hin zum Dritten Reich und zum Zweiten Weltkrieg und darüber hinaus für die Nachkriegserfahrung nach 1945 in den neuen Bundesrepubliken Österreich und Deutschland. Der vorliegende Band dokumentiert die Bedeutung Lernet-Holenias in vielfältiger Perspektive, liefert neue historische Kontextualisierungen, situiert das Werk im literarischen Feld seiner Zeit und rückt die Erfahrung der prekären Identität ins Zentrum, weil sich in ihr biographische und zeitgeschichtliche Schwellen und Umbrüche überlagern.

Die Herausgeber:
Margit Dirscherl ist Lecturer in German am St Hugh’s College, University of Oxford. Prof. Dr. Oliver Jahraus ist Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literatur und Medien an der LMU München.

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten410
Erscheinungsdatum01.06.2020
ISBN978-3-8260-6764-8   //   9783826067648
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheIdentifizierungen/Identifications
Reihe Nr.5
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Dirscherl, Margit

Margit Dirscherl ist Lecturer in German am St Hugh’s College, University of Oxford. Ihr Forschungsfeld ist die deutsche und österreichische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie veröffentlichte u.a. zu Louis Aragon, Heinrich Heine, Siegfried Kracauer, Stefan Zweig, der Münchener Moderne.

Jahraus, Oliver

Prof. Dr. Oliver Jahraus ist Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literatur und Medien an der LMU München.