Sebastian Lederle

Endlichkeit und Metapher

Studien zu Hans Blumenberg und Eugen Fink

Erscheinungsdatum: 23.07.2021, 256 Seiten ISBN: 978-3-8260-7059-4
Fachgebiet:
Autor*innen:Sebastian Lederle

48,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Das Buch geht drei Forschungszielen nach, die von der Frage nach dem Zusammenhang von Endlichkeit und Metapher in der phänomenologischen Tradition geleitet werden. Erstens wird das Projekt einer phänomenologischen Anthropologie, wie es sich in unterschiedlicher Weise bei Hans Blumenberg und Eugen Fink findet, in seiner Aktualität vorgestellt. Beide Autoren benutzen diese Selbstkennzeichnung, wurden aber bisher noch nicht in einen entsprechenden Zusammenhang gebracht, und beide gelangen in enger Auseinandersetzung mit Husserl zu einem evaluativen Begriff menschlicher Endlichkeit. Herausgestellt wird das Interesse an anthropologischen Grenzphänomenen, die Finks Kosmologie und Blumenbergs Konzept einer absoluten Metapher zu bearbeiten suchen. Zweitens wird mit einer detaillierten Untersuchung der Schreibweise und Denkform Blumenbergs seine Aktualität für Diskurse der Literarizität und Materialität des Denkens aufgezeigt. Blumenberg wird als ein Philosoph verstanden, dessen Texte eine performativ-argumentative Doppelstruktur aufweisen. Seinen Schriften eignet ein Oszillieren zwischen einer ästhetisch-performativen und begrifflichdiskursiven Textsignatur, die von den Leserinnen ergebnisoffen aufgenommen werden können. Drittens werden in einem abduktiv-kreativen Zugriff zentrale Theoriestücke der Metaphorologie und Anthropologie Blumenbergs filmphilosophisch appliziert und als Grundlage für eine Interpretation des Films Inception von Christopher Nolan verwendet. Dabei geht es vor allem darum herauszuarbeiten, wie Zweifel und Einbildungskraft im Film szenisch-narrativ dargestellt werden.

Der Autor
Sebastian Lederle wurde nach dem Studium der Philosophie und Geschichte in Wien und Freiburg mit dieser Arbeit 2016 an der Universität Wien promoviert. Sie erhielt den Dissertationspreis der Fakultät für Bildungswissenschaften und Philosophie 2016/17. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Philosophie audiovisueller Medien im Fachbereich Medienwissenschaft der Bauhaus-Universität Weimar.

Autor*innen

Lederle, Sebastian

Sebastian Lederle wurde an der Universität Wien promoviert. Er ist Resarch Fellow des IKKM in Weimar im Winter 2019. Davor war er im WS 2018/19 Vertretungsprofessor an der HfG Offenbach am Main und wissenschaftlicher Post-Doc-Mitarbeiter beim FWF-Projekt »Religion als Herausforderung für das Denken in der Moderne«.

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten256
Erscheinungsdatum23.07.2021
ISBN978-3-8260-7059-4   //   9783826070594
ISBN 13978-3-82-607059-4
ISBN 10978-3-82607-059-4
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheOrbis Phaenomenologicus Studien
Reihe Nr.51
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091