Michael Steinmetz, Dominik Zink (Hrsg.)

Facettenreiche Existenz

Schopenhauers Philosophie als Knotenpunkt der Disziplinen

Erscheinungsdatum: 26.01.2023, 184 Seiten ISBN: 978-3-8260-7650-3
Fachgebiet:
Reihe: Beiträge zur Philosophie Schopenhauers

38,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Schopenhauers Philosophie ist allzu häufig dem Verdikt unterworfen, sie sei nicht mehr zeitgemäß. Zu sehr scheint seine Willensmetaphysik auf spekulativem Grund zu stehen, der auch seine Ethik bestimmt, zu sehr seine Ästhetik hinter die Romantik, seine Erkenntnistheorie hingegen hinter Kant zurückzufallen. Demgegenüber verfolgt der vorliegende Band das Ziel, Schopenhauers Philosophie als eine Art Kreuzungspunkt des philosophischen Diskurses der Moderne zu interpretieren. So lassen sich seine Schriften als Hinwendung zur konkreten Existenz des Menschen lesen, deren Beschreibung nicht mehr dem theoretischen Korsett systematischer Einheitlichkeit unterworfen wird. Vielmehr wird die Existenz des Menschen in ihrer Vielfältigkeit anerkannt, ihre mitunter sogar paradox anmutenden Facetten als sich ergänzende Momente vorgestellt. Berührungspunkte und Schnittmengen von Schopenhauers Philosophie mit genuin modernen Problemstellungen werden in einer Reihe unterschiedlicher Gegenstandsbereiche erschlossen: von ethischen Fragestellungen bis hin zur Phänomenologie, von Bezügen zur modernen Theologie über das Verhältnis zur Romantik bis hin zur Musikästhetik.

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten184
Erscheinungsdatum26.01.2023
ISBN978-3-8260-7650-3   //   9783826076503
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheBeiträge zur Philosophie Schopenhauers
Reihe Nr.27
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Steinmetz, Michael

Michael Steinmetz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt der theoretischen Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Trier.

Zink, Dominik

Dominik Zink studierte von 2006 bis 2014 Germanistik und Philosophie in Würzburg und Trier. Außer der Interkulturellen Germanistik und der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts zählen vor allem die Frühromantik und die Literatur um 1900 zu seinen Interessen; ebenso die Verknüpfung von Poetologie und Epistemologie sowie Literaturtheorie. Dominik Zink ist Juniorprofessor für interkulturelle Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.