Hans H. Hiebel

Bildbeschreibungen

Einführung in die moderne Malerei

Erscheinungsdatum: 17.10.2022, 206 Seiten ISBN: 978-3-8260-7668-8
Fachgebiet:
Autor*innen:Hans H. Hiebel

34,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

Bildbeschreibungen bringt circa 80 Beschreibungen der Machart der modernen Gemälde von circa 50 Malern. Es lässt sich eine teilweise telelogische Entwicklung der Moderne aufzeigen, die bei Claude Monet und den Impressionisten beginnt und über van Gogh, Gauguin, Picasso sowie die abstrakte Malerei Kandinskys und über den Surrealismus de Chiricos und Dalís bis zur informellen Malerei Antoni Tàpies’ und Emil Schumachers führt.

Der Autor
Hans H. Hiebel, 1941 in der Tschechoslowakei geboren, war von 1985 bis zu seiner Emeritierung 2009 ordentlicher Universitätsprofessor an der Karl-Franzens-Universität Graz. 1972 hat er mit einer Dissertation über Epos- und Romantheorie promoviert, 1982 hat er sich mit einer Schrift über Franz Kafka habilitiert. Er hat Bücher über Franz Kafka, Samuel Beckett, Henrik Ibsen und die Lyrik des 20. Jahrhunderts sowie Aufsätze über Kafka, Beckett, Hans Magnus Enzensberger, Ödön von Horváth, Jakob Michael Reinhold Lenz, das bürgerliche Trauerspiel, Heinrich von Kleist und Georg Büchner veröffentlicht. Zuletzt erschien bei K&N Träume und Traumdeutungen. Freud-Kontrollen und Psychogramm (2021).

Autor*innen

Hiebel, Hans H.

Hans H. Hiebel war von 1985 bis zu seiner Emeritierung 2009 o. Univ.-Prof. an der Karl-Franzens-Universität Graz. 1972 hat er mit einer Dissertation über Epos- und Romantheorie promoviert, 1982 hat er sich mit einer Schrift über Franz Kafka („Die Zeichen des Gesetzes“) habilitiert. Er hat Bücher über Franz Kafka, Samuel Beckett, Henrik Ibsen und die Lyrik des 20. Jahrhunderts sowie Aufsätze über Kafka, Beckett, Hans Magnus Enzensberger, Ödön von Horváth, Jakob Michael Reinhold Lenz, das bürgerliche Trauerspiel, Heinrich von Kleist und Georg Büchner veröffentlicht.