Heinz-Helmut Möllmann

Die Suche nach ewigen Wahrheiten

Das Mittelalter als Zeitraum der Experimente Interpretationen zu scholastischen Quaestionen

Erscheinungsdatum: 30.03.2023, 220 Seiten ISBN: 978-3-8260-7719-7
Fachgebiet:

48,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.






Dieser Preis ist vorläufig.

Beschreibung

Den Schriften des Griechen Aristoteles entnahm die lateinische Scholastik
eine Anzahl miteinander kohärenter ontologischer Begriffe
wie substantia, accidens, forma, potentia, species, materia, qualitas,
quantitas, habitus, actus, die ein schlüssiges Weltverständnis erlaubten,
daneben die Idee der Metaphysik als deduktiv zu entwickelnder
Disziplin und die Unterscheidung von zufälligen und notwendigen
Erkenntnissen. Mit der Kritik Wilhelm Ockhams zerfiel die Vorstellung
der Metaphysik als konklusiver Wissenschaft. Die ontologische
Terminologie bewahrte Ockham durch ihre Rechtfertigung im Sinn
der induktiven Erkenntnisbegründung, die er auch gegen Duns Scotus
verteidigte. Das neuzeitliche Verständnis von Metaphysik als Theorie
subjektiv gedachten Erkennens unter weitgehender Zurückweisung
der ontologischen Basis, für das Descartes, Leibniz, Spinoza, Kant und
Hegel und viele andere standen, trat noch nicht auf. Die Spätscholastik
nimmt sich so vorepochal aus. Die nachmittelalterliche Metaphysik
aber entwickelt sich zur Philosophie integraler sozialer Verläufe bei
Simmel, Rosenzweig, Whitehead und Benjamin, die wieder spekulativ
und unempirisch ist.

Autor*innen

Möllmann, Heinz-Helmut

Heinz-Helmut Möllmann hat in Heidelberg, München und Bochum
Philosophie, Germanistik und Naturwissenschaften studiert. Seine
Interessen gelten der Wissenschaftstheorie und der mittelalterlichen
Philosophie. Seine Bücher hierzu bei K&N: Nominalismus. Studien
zum Einfluss des Mittelalters auf die Neuzeit (2015); speculum et seculum.
Was leistet die Geisteswissenschaft? 11 Essays zur Philosophie
Ockhams (2016); Wissenschaftslehre im Oxford des 14. Jahrhunderts.
Duns Scotus – Conington – Ockham – Reading – Chatton. Das Problem
des Erkennens (2017); Christliche Botschaft und Ockhamsche Philosophie.
Die spätscholastische Umwälzung (2018); Zeit ohne Verheißung.
Die spätscholastische Debatte. Deduktion und Glaube vor den Krisen
(2020).

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten220
Erscheinungsdatum30.03.2023
ISBN978-3-8260-7719-7   //   9783826077197
ISBN 13978-3-82-607719-7
ISBN 10978-3-82607-719-7
EinbandartBroschiert / Geheftet
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091