Claus Oefner

Musik in der Residenzstadt Eisenach 1650–1750

Eine posthume Drucklegung seiner Doktorarbeit zur Eisenacher Musikgeschichte

Erscheinungsdatum: 23.05.2024, 264 Seiten ISBN: 978-3-8260-8303-7
Fachgebiet: Reihe: Schriften der Academia Musicalis ThuringiaeBand: 6
Autor*innen:Claus Oefner

36,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.
PrintE-Book

Beschreibung

Claus Oefners Arbeit zu Eisenacher Musikgeschichte gehört zu den immer wieder nachgefragten Werken, wurde aber nie publiziert. Sie erscheint im Rahmen dieser Schriftenreihe, um endlich einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu sein.
Oefner behandelt hier in einer akribischen historischen und musikwissenschaftlichen immer noch aktuellen Recherche die einst glanzvolle Periode der Eisenacher Hofkapelle, die im frühen 18. Jahrhundert zu den herausragenden Ensembles nördlich der Alpen zählte. Von ihr waren die in Eisenach tätigen Mitglieder der Bachfamilie geprägt. Auch Telemann schrieb für sie während und nach seiner spektakulären Verpflichtung. Dieser Hofkapelle war bis zum Ende dieses Zweiges des Herrscherhauses ein großer Ruhm beschert. Die Aufarbeitung der grundlegenden Quellen zeigt ihre internationale Verflechtung mit dem sogenannten deutschen Stil und den reichen musikalischen Traditionen Mitteldeutschlands. So stellt dieser Band immer noch eine grundlegende Monographie thüringischer und mitteldeutscher Musikgeschichte im Spannungsfeld europäischer Vernetzung dar.

Zusätzliche Information

Größe17 × 24 cm (B × H)
Seiten264
Erscheinungsdatum23.05.2024
ISBN978-3-8260-8303-7   //   9783826083037
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
ReiheSchriften der Academia Musicalis Thuringiae
Reihe Nr.6
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Oefner, Claus

Claus Oefner (1938–2017) war ein deutscher Musikwissenschaftler. Er war von 1990 bis 2002 Direktor des Bachhauses Eisenach. Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg (1999). Bundesverdienstkreuz am Bande 1999.