Heinz Eidam

Philosophie für alle, die es wissen wollen

Eine Einführung

Erscheinungsdatum: 25.06.2024, 788 Seiten ISBN: 978-3-8260-8639-7
Fachgebiet:
Autor*innen:Heinz Eidam

38,00  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.
PrintE-Book

Beschreibung

»Auch alle großen Fragen fangen immer klein an, indem man sich ›über das nächstliegende Ungeklärte verwundert‹ (Aristoteles). Das aber sind zunächst einmal wir selbst.«
Konzipiert wurde diese Einführung in die Philosophie für Schule (Oberstufe) und Studium sowie für diejenigen, die sich etwas genauer mit den Fragen der Philosophie beschäftigen wollen. Sie orientiert sich an den Fragen, die Kant als die für unser Selbstverständnis wesentlichen formulierte – »Was kann ich wissen?«, »Was soll ich tun?«, »Was darf ich hoffen?« – und die am Ende auf den zurückverweisen, der sich solche Fragen stellen kann: »Was ist der Mensch?« Ergänzt werden diese vier Teile durch einen fünften, der zentralen Fragestellungen im Verhältnis von Philosophie und Religion, von Glauben und Wissen nachgeht: »Was lässt sich glauben?«
Weil auch Ideen und das Denken eine Geschichte haben, wurde in allen Teilen versucht, einen Bogen von der Antike bis zur Neuzeit zu spannen. Ausgehend von philosophiegeschichtlich zentralen, aber auch klassischen literarischen Texten wird den Fragen nachgegangen, auf die man früher schon eine Antwort suchte und immer noch sucht: »Weil nicht nur die ›Kinder … zu wenig wissen, um auf die wichtigen Fragen verzichten zu können‹ (Carl Sagan).«

Zusätzliche Information

Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten788
Erscheinungsdatum25.06.2024
ISBN978-3-8260-8639-7   //   9783826086397
EinbandartKartoniert
SpracheDeutsch
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Eidam, Heinz

Heinz Eidam war apl. Professor für Philosophie an der Universität Kassel und Gymnasiallehrer in den Fächern Deutsch, Kunst, Philosophie, Ethik und Ev. Religion. Bei K&N erschien zuletzt Kausalität aus Freiheit. Kant und der Deutsche Idealismus (2007).