Martin Roussel (Hrsg.), Markus Wirtz (Hrsg.), Antonia Wunderlich (Hrsg.)

Eingrenzen und Überschreiten

Ver-fahren in der Moderneforschung

Erscheinungsdatum: 13.10.2005, 292 Seiten ISBN: 978-3-8260-3246-2
Fachgebiet:
Reihe: Forum /Studien zur Moderneforschung

39,80  inkl. MwSt.

Enthält 7% red. MwSt.
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für das Ausland gelten gewichtsabhängige Versandkosten.

Beschreibung

E. Kleinschmidt: Vorsätze – M. Roussel, M. Wirtz, A. Wunderlich: Einleitung: Ver-fahren in der Moderneforschung – Sektion I: Entgrenzung und Repression – Ambivalenzen im Diskurs der Moderne: R. di Bella: “Die tiefe Magie, das Entgegengesetzte hervorlocken zu können”. Allegorische Erzählstruktur und modernistische Ambivalenz in Rolf Dieter Brinkmanns Text-Bild-Collage Schnitte – S. Hundenborn: Glaube und Konsens. Möglichkeiten und Grenzen der Diskursethik unter den rationalitätsskeptischen Bedingungen der Moderne – M. Ludwig: Moosbrugger denkt nach. Zur Ambivalenz von Entgrenzung und Begrenzung in Robert Musils Mann ohne Eigenschaften – Sektion II: Individuum – Gesellschaft – Kultur: K. Luz: Dandysmus und der Kult der Kälte. Selbstinszenierungs- und Vermarktungsstrategien bildender Künstler im 20. Jahrhundert – D. Chiancone-Schneider: Avantgarde und Komik oder Ironie des Schicksals eines Zweiges der Moderneforschung – S. Josifovic: Die Identität des Individuums in der ‚sozialen Praxis’ – S. Stein: Erinnern und Vergessen. Quellen deutschsprachiger Flüchtlinge in Shanghai 1937-1947 – Sektion III: Medialität des Wissens – alternative Kommunikationsmodelle: M. Roussel: Epigraphien. Zur Einschreibung des Stils bei Jean-Jacques Rousseau und Robert Walser – I. Otto: Einfahrende Züge. Frühes Kino als Reflexion über filmische Kommunikation – A. Wunderlich: Philosopheme inszenieren. Zur Ausstellung Les Immatériaux von Jean-François Lyotard – Sektion IV: Epistemologische Brüche – methodische Turbulenzen: E. Muny: Verfahren der Erzähltheorie. Vom Weg zu einer Narratologie des Dramas – M. Wirtz: Schnittstellen und Demarkationslinien literarischer und philosophischer Textualität – J. Engelke: RaumDenken. Die wiederentdeckte Lust am Raum – A. Ziem: Begriffswissen. Ein linguistischer Beitrag zur sprachlichen Bedeutungskonstruktion in literarischen Texten – Zu den Autoren und Autorinnen Die Herausgeber Martin Roussel, geb. 1978, Lehramtsstudium der Germanistik, Pädagogik und Philosophie in Köln. Dr. des. Markus Wirtz, geb. 1974, Studium der Musikwissenschaft, Mittleren und Neueren Geschichte sowie Philosophie an der Universität zu Köln. Promotion 2004. Antonia Wunderlich M.A., geb. 1970, Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und vergleichenden Religionswissenschaft in Köln.

Zusätzliche Information

Gewicht0,61 kg
Größe15.5 × 23.5 cm (B × H)
Seiten292
Erscheinungsdatum13.10.2005
ISBN978-3-8260-3246-2   //   9783826032462
SpracheDeutsch
ReiheForum /Studien zur Moderneforschung
Reihe Nr.1
VerlagKönigshausen & Neumann
Verlags-Code05/5108091

Autor*innen

Roussel, Martin

Wirtz, Markus

Wunderlich, Antonia